Freitag, 31. Mai 2013

Gedanken

In knapp 2 Monaten ist es soweit, ich gehe in eine Reha und mache dort eine stationäre Therapie. Ich denke ständig daran und wünsche, ich wäre schon da, so hätte ich nicht noch so viel Zeit mir einen Kopf darum zu machen. Die vielen Menschen dort, essen in in einem riesigen Speiseraum mit dutzenden von Menschen. Dann die Therapien... und das aller schlimmste: Gruppengespräche. Reden vor anderen Menschen, die mich alles anschauen, wenn ich etwas sage... Horror pur. Meine größte Angst ist, dass ich eine "richtige" Panikattacke bekomme und jeder bekommt das mit. Ich weiß, Angst verschwindet nur, wenn man sich ihr stellt, aber das ist alles extrem schwierig für mich.

Ich hoffe, dass ich mich dort irgendwie eingewöhnen kann und es mir nach der Therapie besser geht. Ich hoffe auch, dass die 2 Monate bis dahin irgendwie rum bekomme, denn mir geht es wirklich beschissen. Seit ca. 3 Wochen nehme ich wieder Lorazepam. Ich muss höllisch aufpassen, dass ich nicht wieder abhängig werde, denn ich will auf keinen Fall wieder in der Psychiatrie landen. Ich nehme zur Zeit fast täglich eine, versuche aber immer mal einen Tag zu haben an dem ich keine nehme. Außerdem sind sie fast leer und es ist gerade schwer an neue zu kommen. Eigentlich wollte ich damit gar nicht wieder anfangen, aber meine Angstzustände waren wieder so schlimm, dass ich mein zu Hause kaum verlassen konnte.

Ich will endlich wieder leben. Ich habe keine großen Ansprüche, ich will einfach nur wieder raus gehen können ohne Angst und Panikattacken. Ich will mit Menschen zusammen sein können ohne Schweißausbrüche zu bekommen und von Kopf bis Fuß steif wie ein Brett zu sein. Ich will wieder arbeiten oder irgendetwas lernen. Ich will wieder dazu gehören und nicht mehr im Abseits stehen. Ich will mit anderen Menschen lachen, meine Gedanken teilen, Dinge erleben, Erfahrungen sammeln und das nicht nur wenn ich unter Tabletten stehe oder Alkohol getrunken habe. Ich hab' es so satt fast den ganzen Tag zu Hause zu verbringen. Es macht mich so traurig alle Menschen draußen zu sehen, ohne mich. Meine größte Angst ist, dass für immer alles so bleibt wie jetzt, dass ich nie arbeiten kann, nie heiraten werde und nie Kinder bekomme.

1 Kommentar:

Toxic Angel hat gesagt…

Ich kann Dich so gut verstehen.... Aber ich kann Dir aus meiner Erfahrung sagen das ein stationärer Aufenthalt gar nicht so schlimm ist...Wenn man sich erstmal eingewöhnt hat wird alles leichter.
Ich wünsche Dir alles Gute!